Winter Kinder

Wenn du am 20. November zum letzten Mal -wenn auch nur für ein paar Sonnenstunden und mit viel Wind- im Bikini am Strand lagst und es am 17. Januar bereits wieder so aussieht:

… dann hast du deine Winterziele erreicht. Die Tage werden länger und die Sonne macht mich jeden Tag noch ein bisschen glücklicher.. hoffen wir mal, dass es bis im April genau so bleibt 🙂 🌊☀️🌴

Start a quota 100

Heute mal ein etwas anderes Format: Ich nehme euch mit auf einen Flug in die Freiheit. Stellt euch beim Anschauen der Bilder all eure Wünsche, Träume, Ängste, Zweifel und Hoffnungen vor, kommt mit mir fliegen …

 

img_2370img_2368img_2371img_2378img_2368img_2376img_2382img_2387img_2389img_2381img_2396img_2391img_2419img_2397img_2414img_2419img_2411img_2414img_2424img_2425img_2429img_2434img_2432img_2430img_2445img_2447img_2439img_2456img_2452img_2453img_2463img_2481img_2465img_2490img_2486img_2485img_2501img_2504img_2499img_2506img_2492img_2511img_2527img_2513img_2507img_2525img_2531img_2532img_2541img_2537img_2543img_2566img_2564img_2544img_2569

Auf diesem Flug in den Sonnenaufgang, merkst du, dass ALLES möglich ist (Wie zum Beispiel fliegen!!!). Grenzen setzen wir uns meist nur selbst, indem wir Angst die Übermacht gewinnen lassen, nicht auf unsere innere Stimme hören, uns davon leiten lassen, was andere für richtig halten oder aus einer Million anderer Gründe, die man leicht aufdecken kann, wenn man ehrlich ist. Ehrlich, vor allem zu sich selbst aber auch zu den anderen! Auf diesem Flug außerhalb der alltäglichen Grenzen fühlst du dich plötzlich frei, kannst auf den Wolken tanzen, der Sonne die Stirn bieten, siehst all die wunderschönen Farben, die die Welt zu bieten hat, von Pastell bis saftig rot. Du wirfst dich in die zuckerwattige Wolkendecke, die so kuschelig zuckrig ist und beobachtest das Treiben aus der Ferne. Am meisten aber wird dir bewusst, dass was da unten abgeht gar nicht so wichtig ist. Es gibt mehr, als das, was dich im Alltag festhält. Du fühlst dich wie ein Vogel, das Meer unter dir, der Wind in den Augen. Wenn du landest bist du durchgeschüttelt und ein bisschen weiser, weil du weißt, dass alles was dich manchmal festhält verschwindend ist, wenn du es mit Abstand beobachtest.

Sich seine Träume und Wünsche in Erinnerung zu rufen, sein Tun zu reflektieren und sich dadurch bewusst zu werden, was man wirklich will und tun muss, dass ist eine gute Übung fürs Glücklichsein.

Dieser Flug am 1.1.19 um 7 Uhr morgens war für mich der perfekte Start ins Jahr und auch gut geeignet, um das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen, dankbar und stolz zu sein, für das, was ich in 2018 erreicht habe, denn 2018 war ereignisreich:

Meine Freunde wissen, dass ich weder ein Fan der Weihnachtszeit bin, noch eine Anhängerin von Neujahrsvorsätzen. Ich bin jedoch ein großer Fan davon, Zeit mit den Menschen, die mein Herz höher schlagen lassen, zu verbringen und davon, Träume Wirklichkeit werden zu lassen, Ängste zu bekämpfen, wahrhaftig zu sein und immer das Beste aus jeder Situation rauszuholen.

2018 hat genauso chaotisch und mit genau so viel Liebe geendet, wie es angefangen hat! Dieses vergangene Jahr war so aufregend, ereignisreich, verwirrend, dramatisch, gefährlich, lustig, erfolgreich, meerig, alleine, zusammen und frei und mutig, dass mich all diese Emotionen und Erlebnisse manchmal fast geschüttelt haben. Ein Wechselbad der Gefühle wahrhaftig, aber, wenn ich eines gelernt habe in 2018, dann, dass wir alle stärker sind, als wir es uns vorstellen können, dass es sich bewährt, immer auf sein Bauchgefühl zu hören und schließlich, dass es nötig und befreiend ist, sich seinen Ängsten zu stellen und nie davor wegzurennen. Nur so kann man wahrhaftig leben, der sein, der man ist, und das Leben genießen.

2018 war für mich ein großes Jahr, weil ich mal wieder nach Italien gezogen bin, mich von diversen Ängsten, Bedenken und Ballast losgesagt habe und, weil ich Gesundheitsprobleme, die Anfang des Jahres entdeckt wurden (hoffentlich für lange Zeit) erfolgreich hinter mir lassen konnte.

Dieser Beitrag war jetzt ein bisschen abseits vom #LebeninItalien, aber auch nur ein bisschen, denn er hat viel damit zu tun, warum ich überhaupt hier angekommen bin. Also wünsche ich viel Mut zur Wahrhaftigkeit für 2019, viel Groove zur eigenen Musik, Spaß beim Genießen, Innehalten und bei sich sein, sich den Ängsten bewusst zu werden und vielleicht sogar zu stellen, wie zum Beispiel der Flugangst, beim Träumen, Träume verwirklichen, wie zum Beispiel am Meer wohnen, oder was auch immer in euch schlummert 🙂 Aber vor allem dabei: dem Leben zu Leben, das ihr leben wollt. Happy gesundes 2019. Es lohnt sich, seinen eigenen Weg zu kennen und zu gehen!

Song zum Sonntag: